Sie sind hier: Informationen Allgemeines zum Asbest Chemische Grundlagen
Medizin
Allgemeines zum Asbest
Allgemeine Grundlagen
Chemische Grundlagen
Gefahrenquellen
Grenzwerte in der Schweiz
Asbestersatz
Länder mit Asbestverbot
Recht
Öffentlichkeitsarbeit

Chemische Grundlagen

Unter der Handelsbezeichnung Asbest werden 6 faserige Varietäten von Silikatmineralien zusammengefaßt. Es sind dies der Serpentin-Asbest (Chrysotil = Weißasbest) und die Amphibolasbeste Aktinolit, Tremolit, Amosit (Braunasbest), Krokydolith (Blauasbest) sowie Antophyllit. Als Fasern gelten Partikel mit einer Länge >5 µm, einem Durchmesser <3 µm und einem Länge-Durchmesser-Verhältnis > 3:1. Asbestfasern zeichnen sich insbesondere durch Temperaturbeständigkeit, Reißfestigkeit und Biegsamkeit aus.

Wichtigster Vertreter der Serpentinasbeste, (bautechn. Bezeichnung: Weissasbest auch Kanadaasbest) ist der Chrysotil-Asbest.

Chrysotil-Asbest macht ca. 94% der Weltasbestproduktion aus. Er wurde vorwiegend in Bauplatten ab 20 mm Dicke im Hoch- und Tiefbau eingesetzt. Die Faserlänge ist 0,2-200 mycrom, der Faserdurchmesser der Fibrille 18-30 nm.


Chemische Zusammensetzung

Chrysotil (Asbest, Faserserpentin)
Formel Mg6[(OH)8|Si4O10]
Härte 3 - 4
Glanz matt
Farbe in vielen Farben
Strich weiß
Dichte [g/cm3] 2,5 - 2,6
Kristallform monoklin (Klinochrysotil) rhombisch (Orthochrysotil)
Spaltbarkeit, Bruch Fasern leicht zu trennen sonstige
Ausbildungsformen und Vorkommen Antigorit = Blätterserpentin
Umwandlungsprodukt aus Olivin ((Mg,Fe)2[SiO4]) und Hornblende((Ca,Na,K)2(Mg,Fe2+,Fe3+,Al)5[OH|(Si,Al)4O11])