Sie sind hier: Medienberichte

Medienberichte

 
Auch Suva könnte vereinzelt Firmen wegen Asbest verklagen
NZZ vom 14. März 2014 (pdf)

Le vittime ottengono finalmente ragione
Area vom 14. März 2014 (pdf)

Front gegen neue Verjährung – Wirtschaft und Asbestfälle
NZZ vom 13. März 2014 (pdf)

Erfolg für Asbestklage in Strassburg – Zu kurze Verjährungsfrist bei ausserordentlichen Personenschäden
NZZ vom 12. März 2014 (pdf)

Asbest-Urteil aus Strassburg kann zu Klagewelle führen
Tages-Anzeiger vom 12. März 2014 (pdf)

Das Obergericht weist die Asbestklage ab – Der Glarner Fall ist verjährt
NZZ vom 8. Oktober 2013 (pdf)

Asbestopfer hoffen auf Strassburg
tagesanzeiger.ch vom 4. Oktober 2013 (pdf)

Asbestopfer im juristischen Abseits
NZZ vom 1. Oktober 2013 (pdf)

Ein Schlag ins Gesicht der Asbestopfer – Keine Aufarbeitung der Asbest-Vergangenheit
Südostschweiz vom 26. September 2013 (pdf)

Der Asbest-Fall in Zürich-West kostet die Stadt 420'000 Franken
Tages-Anzeiger vom 12. September 2013 (pdf)

Ungeheuerliche Behandlung
Sonntagszeitung vom 24. März 2013 (pdf)

20 Jahre Gefängnis für Schmidheiny gefordert
tagesanzeiger.ch vom 13. März 2013 (pdf)

Kritik im Asbest-Prozess – Richter spricht von Verschleierung
NZZ vom 18. Februar 2013 (pdf)

C'è chi muore e chi dorme
Area vom 28. September 2012 (pdf)

La difficile conta dei morti d'amianto
Area vom 14. September 2012 (pdf)

Asbest-Prozess: Schmidheiny verlangt Annullierung in Turin
Website der Tagesschau des Schweizer Fernsehens vom 28. August 2012 (pdf)

Familie Jann fordert Gerechtigkeit ein – Opferfamilie zieht Asbesturteil des Kantonsgerichts weiter
Südostschweiz vom 11. Juli 2012 (pdf)

«Per noi era polvere e basta»
Area vom 6. Juli 2012 (pdf)

Asbest-Prozess gegen Schmidheiny geht in eine zweite Runde
Tages-Anzeiger vom 28. Juni 2012 (pdf)

Asbest und Recht – Replik auf «Eternit, Risiko und Strafrecht»
NZZ vom 12. Juni 2012 (pdf)

Eternit, Risiko und Strafrecht
NZZ vom 8. Juni 2012 (pdf)

Zurigo risarcirà i suoi malati d'amianto
Area vom 30. April 2012 (pdf)

Bestehende Regeln für neue Teilchen – Zusätzliche Deklarationen zur Nanotechnologie
NZZ vom 26. April 2012 (pdf)

Neat-Arbeiter nur mangelhaft vor Asbest geschützt
Tages-Anzeiger vom 14. April 2012 (pdf)

Italienischer Staatsanwalt will Eternit-Asbest-Fälle untersuchen
Südostschweiz vom 6. März 2012 (pdf)

Glarner Asbestopfer schöpfen neuen Mut – Niederurner Asbestopfer wollen nicht mehr schweigen
Südostschweiz vom 5. März 2012 (Glarner Ausgabe) (pdf)

Asbest-Experten machen der Schänner Familie Sovrano Mut
Südostschweiz vom 5. März 2012 (pdf)

Tonnenweise Asbest aus Italien schlummert in Pfungens Boden
Winterthurer Stadtanzeiger vom 28. Februar 2012 (pdf)

Asbest-Prozess weckt Erinnerungen
Südostschweiz vom 26. Februar 2012 (pdf)

Kampf der Asbest-Witwe
Sonntagsblick vom 19. Februar 2012 (pdf)

Schmidheiny zu 16 Jahren Haft verurteilt
NZZ vom 14. Februar 2012 (pdf)

Asbestopfer leiden je nach ausgebrochener Krankheit an unterschiedlichen Symptomen
Mediaplanet vom 14. Februar 2012 (pdf)

Schauprozess in Turin #&150; Warten auf das Urteil im Asbest-Verfahren gegen Stephan Schmidheiny
NZZ vom 13. Februar 2012 (pdf)

Der Asbest-GAU
NZZ am Sonntag vom 5. Februar 2012 (pdf)

Broni, l'amianto killer – Per la Eternit di Casale Monferrato una sentenza che può essere storica
La Repubblica vom 4. November 2011 (pdf)

Eternit, anche l'ansia di ammalarsi è un danno 10 mila euro per anno
La Stampa vom 19. Juli 2011 (pdf)

La Svizzera era l'America – Ex lavoratori pugliesi dell'Eternit raccontano
Area vom 1. April 2011 (pdf)

Zeitbombe Asbest: Von der Wunderfaser zum tödlichen Staub
sozialemedizin.ch vom 11. Februar 2011 (pdf)

Asbestopfer warten auf Gerechtigkeit
Kassensturz vom 16. November 2010 (pdf)

Turiner Strafprozess ohne die Eternit (Schweiz) AG
NZZ vom 19. Oktober 2010 (pdf)

Die Eternit-Gruppe hat in Italien massiv Geld verloren
BZ Berner Zeitung vom 4. Oktober 2010 (pdf)

Wo der todbringende Asbest boomt
tagesanzeiger.ch vom 22. Juli 2010 (pdf)

Keine Genugtuung für Asbestopfer-Witwe
NZZ vom 13. Februar 2010 (pdf)

Verjährt, noch bevor der Schaden auftrat
tagesanzeiger.ch vom 12. Februar 2010. (pdf)

Asbestopfer in Italien hoffen auf Prozess gegen Schmidheiny
NZZ Online vom 6. Dezember 2009 (pdf)

Grosses Interesse für Eternit-Prozess
NZZ Online vom 6. April 2009 (pdf)

Schmidheiny droht in Italien ein Prozess
NZZ vom 4. April 2009 (pdf)

Hohe Asbestbelastungen im Elektrobereich
NZZ vom 2. April 2009 (pdf)

Amianto, il caso italiano modello per la giurisprudenza europea
Epolis Torino vom 14. März 2009 (pdf)

Italiener sollen wegen Asbest Millionen bekommen
Die Südostschweiz vom 7. März 2009 (pdf)

Angst vor Asbestfolgen
NZZ vom 20. Februar 2009 (pdf)

Entschädigung für Asbest- und andere Schäden
NZZ vom 22. Januar 2009 (pdf)

Bittere Lehren im Westen – Zweckoptimismus in Schwellenländern
NZZ Online vom 29. August 2008 (pdf)

Entschädigung für Opfer ja, Strafe für Schmidheiny nein
workaktuell vom 24. Okto-ber 2008 (pdf)

Opferhilfe für Asbest-Erkrankung?
NZZ vom 20. Oktober 2008 (pdf)

Bundesgericht: Asbestopfer scheitern
Die Südostschweiz vom 28. August 2008 (pdf)

Asbest-Opfer können länger klagen
Tages-Anzeiger vom 3. Juni 2008 (pdf)

Festgefahrene Positionen im Seilziehen um einen Asbestfall
Die Südostschweiz vom 14. Mai 2008 (pdf)

Glarner Ärzte beraten Asbestopfer falsch
Die Südostschweiz vom 29. Februar 2008 (pdf)

Verein für Asbestopfer scheitert in Lausanne
Die Südostschweiz vom 11. Dezember 2007 (pdf)

Die Asbestfrage
Die Südostschweiz vom 2. Dezember 2007 (pdf)

Asbestopfer: Kein Schweizer Register
work vom 9. März 2007 (pdf)

Blocher lässt sich Zeit
SP-Nationalrat André Daguet macht dem EJPD Beine. Blochers Amt soll Akten über Asbestopfer freigeben.
Work, 26.1.2007 (pdf)

A qui profite l'attente...
Alors que plus personne ne conteste que de nombreux Italiens retournés au pays décèdent d'avoir travaillé en Suisse avec de l'amiante, la Suva et la justice italienne s'affrontent. Pour Unia, il n'y a plus de temps à perdre.
L'événement Syndical, 17.1.2007 (pdf)

Zeitbombe Asbest – Nach 40 Jahren kam der Krebs
Nur 3 Monate lang hat Jack Bader (60) mit dem giftigen Asbest gearbeitet. 40 Jahre später ist er deswegen todkrank.
Blick, 15.1.2007 (pdf)

Wie Berufsgenossenschaften mit Asbest-Erkrankungen umgehen
Ein Berliner Kongress hat die Asbest-Problematik interdisziplinär aufgegriffen. Im Zentrum der Veranstaltung stand nicht die Schuldfrage, sondern die Suche nach Lösungen.
Neue Zürcher Zeitung NZZ, 29.11.2006 (pdf)

Asbestablagerung im Tännlimoos, Baar – Bewilligungen werden gestoppt
Vergiftete Stimmung in der Asbestdebatte im Kantonsrat: Jetzt werden keine weiteren Bewilligungen gegeben, aber der Import wird nicht verboten.
Neue Luzerner Zeitung, 17.11.2006 (pdf)

Weitere Rechtshilfe in Asbest-Affäre
Die Schweiz gewährt den italienischen Strafverfolgungsbehörden in der Asbest-Affäre Rechtshilfe. Dies hat das Bundesgericht entschieden. Es geht um zahlreiche SUVA-Dossiers italienischer Eternit-Arbeiter, die mit Asbest in Kontakt gekommen waren.
Schweizer Fernsehen SF, 9.11.2006 (pdf)

Der späte Tod
Asbest ist seit Jahren verboten. Doch ihre schreckliche Wirkung zeigen die feinen Fasern des Baustoffs erst jetzt: Mehr als anderthalbtausend Menschen sterben jedes Jahr, Hunderttausende von Arbeitern und Heimwerkern sind gefährdet.
Der Spiegel Nr. 45, 6.11.2006 (pdf)

Das Gift-Eternit kommt heim
Schmutziges Geschäft mit sauberen Folgen? Der Import Tausender Tonnen von Asbestmüll aus Italien zwingt die Schweiz, ihren Umgang mit dem Gift neu zu überdenken.
Work, 3.11.2006 (pdf)

Asbestklagen – Europäer zur Kasse gebeten
Zu den Direktbetroffenen zählen auch Schweizer Gesellschaften
Nov. 2006 (pdf)

In Pfungen lagern Asbestabfälle aus Italien
In der Deponie Bruni bei Pfungen wurden seit Juli 2006 rund 300 Tonnen asbesthaltiger Abfall aus Italien abgelagert. Das Bundesamt für Umwelt hat nun ein Importverbot verhängt.
Der Landbote, 31.10.2006 (pdf)

Rekurs gegen Einstellung des Eternit-Verfahrens
Vertreter der Asbestopfer führen ihren Kampf gegen die Verantwortlichen der Eternit AG in Niederurnen GL weiter. Mit einer Beschwerde wehren sie sich gegen die Einstellung der Strafuntersuchung wegen Verjährung.
Nachrichten.ch, 25.10.2006 (pdf)

Asbest-Verfahren eingestellt
Das Glarner Verhöramt hat die vom Verein für Asbestopfer angestrengte Strafuntersuchung gegen die Gebrüder Stephan und Thomas Schmidheiny sowie andere frühere Verantwortliche der Eternit AG in Niederurnen eingestellt. Alle Fälle seien verjährt.
NZZ Online, 24.10.2006 (pdf)

Fund set up by Eternit for asbestos-related ailments
A Swiss building products company has established a SFr. 1.25 million fund to provide aid to former employees and residents near its factories who suffer from asbestos-related illnesses in a move that is drawing fire from legal advocates for the victims.
Business Insurance Europe, 23.10.2006 (pdf)

Asbestopfer haben gestern definitiv Rekurs beim Kantonsgericht eingereicht
Die Strafuntersuchung gegen Eternit-Verantwortliche geht in die nächste Runde. Asbestopfer rekurrieren beim Kantonsgericht gegen die Einstellung des Verfahrens durch den Verhörrichter.
Südostschweiz, 19.10.2006 (pdf)

Asbestgeschädigte legen Rekurs ein
Vertretern von Asbestopfern wehren sich gegen die schnelle Verjährung und ziehen die Klage gegen die früheren Verantwortlichen der Eternit AG weiter.
Der Bund, 19.10.2006 (pdf)

Asbestopfer legen Rekurs ein
Der Verein Asbestopfer reichte am Mittwoch Beschwerde ein gegen die Einstellung der Strafuntersuchung gegen die Verantwortlichen der Eternit AG in Niederurnen.
NZZ, 19.10.2006 / Der Landbote, 19.10.2006 (pdf)

Asbestopfer rekurrieren gegen Einstellung des Eternit-Verfahrens
Vertreter der Asbestopfer führen ihren Kampf gegen die Verantwortlichen der Eternit AG in Niederurnen GL weiter. Mit einer Beschwerde wehren sie sich gegen die Einstellung der Strafuntersuchung wegen Verjährung.
Tages Anzeiger, 18.10.2006 (pdf)

Aktenzeichen Asbest ungelöst
Asbestopfer führen ihren Kampf gegen die Verjährung weiter
baz, 18.10.2006 (pdf)

Die Niederurner Asbestopfer wollen nun doppelt klagen
Asbestopfer-Anwalt Massimo Aliotta will den Entscheid des Verhörrichters an den Kantonsgerichtspräsidenten weiterziehen. Zudem prüft er eine Zivilklage. Mit der Arbeitsweise von Markus Denzler geht er hart ins Gericht.
Werdenberger & Obertoggenburger, 16.10.2006 (pdf)

"Asbest ist ein sehr ernstes Thema"
Anders Holte, CEO der Eternit (Schweiz) AG, erklärt, warum Asbest nicht nur ein Problem der Eternit ist. Die "Südostschweiz am Sonntag" sprach mit ihm, nachdem die Strafuntersuchung eingestellt wurde.
Südostschweiz, 15.10.2006 (pdf)

Asbest: Das Gesetz muss angepasst werden
Leserbrief zum Artikel "Asbest-Opfer wollen nun doppelt klagen".
Südostschweiz, 14.10.2006 (pdf)

Asbest hält sich nicht an Verjährung
Asbest macht Menschen krank – oft lange nachdem allfällige Verantwortliche strafrechtlich noch belangt werden können. In Deutschland und Österreich sind die Opfer besser gestellt.
Tages Anzeiger, 13.10.2006 (pdf)

L'amianto non si prescrive
La decisione del giudice istruttore glaronese die archiviare per prescrizione l'inchiesta penale nei confronti dei proprietari di Eternit, i fratelli Stephan e Thomas Schmidheiny, è forse giusta dal profilo formale, ma urta il comune senso di giustizia.
Area, 13.10.2006 (pdf)

Una fundación para las víctimas del asbesto
Luego de años de polémica, Eternit Suisse creó una fundación para ayudar a los trabajadores afectados por el contacto con ese material en sus dos centros de producción.
Swissinfo, 10.10.2006 (pdf)

Asbestopfer wollen nun doppelt klagen
Asbestopfer-Anwalt Massimo Aliotta will den Entscheid des Verhörrichters an den Kantonsgerichtspräsidenten weiterziehen. Zudem prüft er eine Zivilklage. Mit der Arbeitsweise von Markus Denzler geht er hart ins Gericht.
Südostschweiz, 10.10.2006 (pdf)

Glarner Justiz stellt Asbest-Verfahren ein
Das Glarner Verhöramt hat die vom Verein für Asbestopfer angestrengte Strafuntersuchung gegen die Gebrüder Stephan und Thomas Schmidheiny sowie andere frühere Verantwortliche der Eternit AG in Niederurnen eingestellt.
Südostschweiz, 10.10.2006 (pdf)

Verfahren wegen Asbest: Alle Fälle sind verjährt
Das Glarner Verhöramt hat die vom Verein für Asbestopfer angestrengte Strafuntersuchung gegen die Gebrüder Stephan und Thomas Schmidheiny eingestellt.
Der Landbote, 10.10.2006 (pdf)

Glarner Justiz stellt Asbest-Verfahren ein
Die früheren Verantwortlichen der Eternit AG, darunter die Gebrüder Schmidheiny, sollen sich im Kanton Glarus nicht wegen der Asbestopfer vor Gericht verantworten müssen.
Neue Zürcher Zeitung NZZ, 10.10.2006 (pdf)

Eine Stiftung für Asbest-Opfer
Nach jahrelangen Auseinandersetzungen hat Eternit Schweiz eine Stiftung gegründet zur Hilfe an Personen mit asbestverursachter Krankheit, die in den beiden Schweizer Eternit-Werken tätig sind oder waren.
Swissinfo, 9.10.2006 (pdf)

Kein Asbest-Prozess
Die Glarner Justiz stellt das Asbest-Verfahren ein. Grund: Verjährung. Damit müssen sich die früheren Verantwortlichen der Eternit AG nicht vor Gericht verantworten.
Blick Online, 9.10.2006 (pdf)

Strafuntersuchung in Sachen vormalige Eternit AG eingestellt
Der Verhörrichter des Kantons Glarus hat die vom Verein für Asbestopfer gegen die Verantwortlichen der ehemaligen Eternit AG, Niederurnen, angestrengte Strafuntersuchung eingestellt.
Verhöramt des Kantons Glarus, 2006 (pdf)

Die Devise heisst: So wenig wie nur möglich!
Grenzwerte alleine genügen nicht. Manche Arbeitsstoffe sind für den Menschen in jeder Konzentration giftig. Hier gilt das sogenannte Minimierungsgebot.
Work, 6.10.2006 (pdf)

Fund for Eternit asbestos victims set up
Cement company Eternit has set up a SFr 1.25 million ($1 million) fund to help former employees in Switzerland suffering from asbestos-related illnesses.
Swissinfo, 6.10.2006 (pdf)

"Stiftung nicht gegründet, um das Images aufzupolieren"
Das Geld aus der Eternit-Stiftung kommt Asbest-Opfern in finanzieller Not zugute. Dies will die Niederurner Firma mit 1,25 Millionen Franken bewerkstelligen.
Südostschweiz, 4.10.2006 (pdf)

Eternit gründet eine Asbestopfer-Stiftung
"Frisch gegründet" sei die Stiftung Eternit-Werke Schweiz, heisst es auf Anfrage beim Unternehmen in Niederurnen. Sie will Asbest-Opfern helfen. Massimo Aliotta vom Asbestopfer-Verein zeigt sich grundsätzlich erfreut.
Südostschweiz, 3.10.2006 (pdf)

Gründung der Stiftung Eternit-Werke Schweiz
Die Eternit (Schweiz) AG hat eine Stiftung gegründet, um Asbest-Opfern in finanzieller Not zu helfen. Zur Verfügung stehen 1,25 Millionen Franken.
Der Arbeitsmarkt, 3.10.2006 (pdf)

Schmidheiny ci spera
I patron dell'amianto rischiano fino a 12 anni di carcere ma l'indulto italiano potrebbe salvarli.
Area, 29.9.2006 (pdf)

Eine Tragödie wird verwaltet
Die Suva erklärte die Eternit AG für asbestfrei – obwohl die Firma dank Ausnahmebewilligung weiterhin mit dem giftigen Material arbeiten durfte. Auch die Anwohner von Asbestfabriken leben gefährlich.
Beobachter Nr. 19, 13.9.2006 (pdf)

Asbestfolgen – Bauen am Abschied
Von Christoph Walser habe ich die Anregung bekommen, mit Marcel Jann ein Interview zu führen. Ich sitze im Zug. Vom Befragten weiss ich: Er ist 53 Jahre alt, Primarlehrer, verheiratet und Vater eines 23-jährigen Sohnes. Vor knapp zwei Jahren wurde bei ihm unerwartet Krebs im Brust- und Bauchfell diagnostiziert. Ursache: Asbest.
Männerzeitung, 1.9.2006 (pdf)

"Sie gaben mir noch einige Monate"
Im November 2004 die tödliche Diagnose: Brustfellkrebs. Roland Schwarzmann aus Näfels ahnt warum. Er ist Asbestopfer. Medizinisch ist er inzwischen geheilt. Doch der aggressive Krebs könnte zurückkehren.
Südostschweiz, 6.8.2006 (pdf)

Indulto, "Eternit pronta a risarcire ma poi ha fatto marcia indietro"
L'avvocato delle ottocento vittime dell'amianto accusa "Con le nuove norme i parenti non vedranno un soldo"
Repubblica, 25.7.2006 (pdf)

Réunion pour "réveiller les chats qui dorment" près d'Eternit Payerne
Selon le comité d'aide aux victimes, quelque 80 personnes ont participé à Payerne à l'assemblée de ce week-end, où les Broyards n'étaient qu'une poignée.
24 Heures, 6.6.2006 (pdf)

Malades de l'amiante: les fronts se cimentent
Point commun entre Payerne et sa jumelle de Paray-le-Monial: l'usine Eternit, dont l'amiante a causé de nombreux cancers. Ce ween-end, plusieurs victimes françaises feront le voyage en terre vaudoise pour exposer leur lutte à leurs homologues suisses.
24 Heures, 2.6.2006 (pdf)